FrolleinDoktor

Lektüre ohne Risiken, aber mit Nebenwirkungen. Rezeptfrei in Ihrem Internet. Immer wieder zu durchstöbern. Machense sich doch schon mal frei.

12. Mai 2015 | 0 Kommentare

Tiziano Terzani – unvergessen

Er ist im Journalismus eines meiner ganz großen Vorbilder, auch wenn ich niemals seine Meisterschaft im Erzählen erreichen werde: Tiziano Terzani. Trotzdem hat er mich und mein Leben seit Jahrzehnten bereichert, seine SPIEGEL-Reportagen habe ich schon als junge Frau verschlungen. Er hat mir Asien nahegebracht, China vor allem, dieses Land, das er geliebt und dessen Machthaber ihn gehasst haben. 

Ich habe so gut wie alle seine Bücher im Schrank und natürlich alle gelesen, seit seinem Tod noch intensiver, immer wieder. 

"Fliegen ohne Flügel", das ist die Geschichte der Folgen einer Prophezeiung, die ein alter Chinese Terzani schon 1976 mit auf den Weg gegeben hatte: "Im Jahr 1993 darfst Du nicht fliegen. Nicht ein einziges Mal!" Für einen Auslandskorresponten eine schier unmögliche Herausforderung.

Nicht so für Tiziano Terzani. Er machte eine Tugend daraus und reiste per Bahn, Schiff und Auto von Thailand über Kambodscha, Birma, Laos, Malaysia, Vietnam und China nach Berlin. Und von La Spezia aus mit dem Schiff zurück nach Malaysia. Es ist ein Abschied von einer Kultur, wie es sie heute nicht mehr gibt. Ein Abschied von dem Asien, das Terzani noch kannte und liebte, das wir heute nur noch ahnen können. Und gerade deshalb eines meiner erklärten Lieblingsbücher. 

Deshalb passt ein anderes Buch dazu wie kaum eines sonst: "Asien, mein Leben". Es sind die großen Reportagen Terzanis, die hier von seiner Frau Angela und dem früheren SPIEGEL-Redakteur Dieter Wild zusammengestellt wurden. 

Vietnam, Laos, Kambodscha, China, Nordkorea, Japan, Hongkong, Macao, Philippinen, Burma, Indien, Sri Lanka und Nepal hat Terzani bereist – denn das Reisen war sein Leben. Er war unterwegs, immerzu. Es sind Reportagen, die allen Medienschaffenden zur Pflichtlektüre werden sollten – können sie daran doch erkennen, worauf es ankommt bei dieser Königsdisziplin des Journalismus. 

 

Dazu gehört auch der Band "Meine asiatische Reise". Tiziano Terzanis Sohn Folco hat hier aus dem Nachlass Fotografien und Texte zusammengestellt, "aus einer Welt, die es nicht mehr gibt". Sie bringen uns ein Asien nahe, das wir in dieser Form zwar nicht mehr wiederbeleben können, das uns aber zeigt, welche Faszination immer noch von diesem Kontinent ausgeht. Es sind Bilder der Zerstörung, aber auch des Aufbaus, vor allem aber: der Liebe zu den Menschen in diesen Ländern. 

 

 

Und besonders dankbar bin ich Angela Terzani Staude, dass sie uns die Tagebücher ihres Mannes zugänglich gemacht hat, die dieser zwischen 1981 und 2003 geführt hat. Sie selbst schreibt in ihrem Vorwort dazu: "Ich finde es schön, heute in den Tagebüchern auch diese seine andere Stimme vernehmen zu können, die zornige, zweifelnde, leidende, die den Kontrapunkt zu der kräftigen und überzeugten Stimme bildet, mit der er sich der Welt präsentierte. Es ist, wie die ins Dunkel der Erde hinabreichenden Wurzeln eines Baumes zu entdecken, der seine Wipfel dem Himmel entgegenreckt." Es sind, wie sie schreibt, "Begegnungen, Eindrücke, Überlegungen, Interviews, Hintergründe des politischen Geschehens, Spaziergänge durch alte und neue Welten, Tiere, Sonnenauf- und -untergänge, Briefe an die Familie ...".

Wer Tiziano Terzani noch nicht kennt, dem seien diese Bücher ganz besonders ans Herz gelegt, und natürlich ebenso alle seine Werke. 

Tiziano Terzani: Fliegen ohne Flügel. Eine Reise zu Asiens Mysterien. Hoffman und Campe Verlag, Hamburg, 2005

Tiziano Terzani: Meine asiatische Reise. Fotografien und Texte aus einer Welt, die es nicht mehr gibt. Ausgewählt von Folco Terzani. Deutsche Verlags-Anstalt, München, 2010  (in Kooperation mit dem SPIEGEL-Buchverlag)

Tiziano Terzani: Asien, mein Leben. Die großen Reportagen. Herausgegeben von Angela Terzani Staude und Dieter Wild. Deutsche Verlags-Anstalt, München, 2008 (in Kooperation mit dem SPIEGEL-Buchverlag)

Tiziano Terzani: Spiel mit dem Schicksal. Tagebücher eines außergewöhnlichen Lebens. Vorwort von Angela Terzani Staude. Herausgegeben von Àlan Loreti. Deutsche Verlags-Anstalt, München, 2014

 

 

Kommentieren





Meine Angaben merken.
Benachrichtigen bei Folgekommentaren?