FrolleinDoktor

Lektüre ohne Risiken, aber mit Nebenwirkungen. Rezeptfrei in Ihrem Internet. Immer wieder zu durchstöbern. Machense sich doch schon mal frei.

28. April 2015 | 0 Kommentare

Nach dem Erdbeben in Nepal: Helft der Shanti-Lepahilfe beim Helfen!

Am vergangenen Samstag hat ein verheerendes Erdbeben das Land heimgesucht. Ganze Stadteile in Kathmandu liegen in Schutt und Asche. Wertvolle Kulturdenkmäler und Tempel wurden zerstört. Die Anzahl der Toten steigt täglich weiter an – man rechnet mit insgesamt über 10.000. Es wird noch Tage oder Wochen dauern, bis die Schäden in den abgelegeneren Landstrichen bekannt werden.  

Das Blog der Shanti-Leprahilfe berichtet tagesaktuell aus Kathmandu. 

Das Zeltlager, auf dem auch Marianne und Heiko Grosspietsch mit den VolontärInnen kampieren. 

Marianne Grosspietsch, die Gründerin der Shanti-Leprahilfe, war mit ihrem Sohn Heiko wenige Tage zuvor nach Nepal gereist. Sie beide sowie alle Volontäre und PatientInnen bzw. Bewohner der Shanti-Station sind glücklicherweise unverletzt. Alle kampieren jetzt auf einem großen Platz unter Zeltplanen – das ist angesichts zahlreicher Nachbeben sicherer als der Aufenthalt in Gebäuden.

Hier ein Skype-Interview, das Marianne gestern dem WDR direkt vom Zeltlager-Platz aus geben konnte. Und ein Bericht in N24, in dem Marianne ebenfalls zu Wort kommt. 

Die Klinik in Tilganga hat dem Beben standgehalten – sie wurde erdbebensicher konstruiert. Die Schule in Budhanilkhanta jedoch wurde durch das Beben stark beschädigt, wie sicher die Gebäude an dem abschüssigen Gelände noch sind, vermögen wir zurzeit nicht zu beurteilen. Alle Lehrerinnen sind jedoch wohlauf. 

In der Station soll gerade ein Feldlazarett errichtet, Shanti-Koch Gyanu konnte eine Gasflasche auftreiben und eine Feldküche einrichten. Nähere Informationen haben wir noch nicht, denn die Telefonleitungen nach Nepal sind immer nur für wenige Minuten täglich offen. 
 
Die Shanti-Leprahilfe ist dankbar für jede Spende, die jetzt dazu beiträgt, die notleidende Bevölkerung besser versorgen und den Wiederaufbau vorantreiben zu können: 

Deutsche Bank Dortmund
Konto 1 77 77 13
BLZ 440 700 24

IBAN: DE42 4407 0024 0177 7713 00
BIC (SWIFT): DEUTDEDB440

 

Kommentieren





Meine Angaben merken.
Benachrichtigen bei Folgekommentaren?