FrolleinDoktor

Lektüre ohne Risiken, aber mit Nebenwirkungen. Rezeptfrei in Ihrem Internet. Immer wieder zu durchstöbern. Machense sich doch schon mal frei.

11. November 2013 | 4 Kommentare

Grippeimpfung - ja oder nein?

Alle Jahre wieder wird die Werbetrommel für die Grippeimpfung gerührt. Ich bekenne: ich war noch nie dabei. Denn die Meinungen über den Nutzen dieser Impfung gehen weit auseinander. Auch stimmt mich skeptisch, dass spätestens im Januar oder Februar die impfstoffherstellende Industrie ihre PR-Maschinerie anwirft und dabei gerne auch mit Panikmache arbeitet ("Impfstoff wird knapp", "schnell noch impfen lassen, bevor das Serum ausgeht" und dergleichen mehr).

Auch hinkt der Impfstoff den Viren immer hinterher. Denn die drei Komponenten, aus denen er sich zusammensetzt, werden von der WHO schon im Februar auf der Basis der Viren aus dem vorausgegangenen Winterhalbjahr definiert. Bis das Virus dann bei uns ankommt und die Grippewelle beginnt, haben sich die Viren aber bereits wieder verändert. Der Impfstoff schützt also nur bedingt gegen diese variationsfreudigen Influenza-Viren.

Natürlich ist so eine echte Virus-Grippe kein Spaziergang. Sie beginnt mit hohem Fieber bis 40 Grad, Kopf- und Gliederschmerzen, gefolgt von den typischen Erkältungssymptomen wie Husten, Schnupfen, Heiserkeit. Sie dauert auch länger als ein "grippaler Infekt", der von anderen Viren ausgelöst wird. Etwa zehn bis zwölf Tage liegt man flach. Und es ist ratsam, sie auch wirklich richtig auszukurieren. Nicht selten ist nämlich eine verschleppte Grippe der Grund für eine schwere Herzentzündung, die lebensbedrohlich werden kann. 

Im Winter 2013 wurden 3,4 Millionen Deutsche mit der Diagnose "Influenza" krankgeschrieben, berichtete Spiegel Online. Ob es weniger gewesen wären, wenn sich noch mehr Menschen hätten impfen lassen, bleibt offen. Ob es mehr gewesen wären, wenn sich weniger Menschen hätten impfen lassen, ebenso. Dass die Zahl so hoch war, hängt vermutlich vor allem mit dem sehr langen Winter zusammen. 

Was mich von dieser Impfung zusätzlich abhält, ist die Einschätzung, die ich sowohl von Hausärzten wie auch von KollegInnen immer wieder höre und die ich aus eigener Erfahrung bestätigen kann: ungeimpft erkrankt man seltener. Und: auch Geimpfte kann das Influenza-Virus erwischen, und dann verläuft die Krankheit keineswegs milder. Oder habt Ihr andere Erfahrungen? 

Ich halte es lieber mit den Empfehlungen, die auch die besten Mittel gegen den harmlosen grippalen Infekt sind: 

1. Die Raumluft befeuchten!
Erkältungs- und auch Grippeviren nisten sich vor allem auf durch trockene Heizungsluft vorgeschädigten Schleimhäuten der Atemwege ein. Deshalb: Feuchte Tücher über die Heizung hängen. Grünpflanzen im Raum aufstellen, sie sorgen ebenfalls für ein angenehm feuchtes Raumklima, weil sie Wasser verdunsten.

Auch ratsam: Die Atemwege mehrmals täglich mit Meerwasser-Spray feucht halten. Oder die Nasenschleimhaut jeden Morgen mit Salzwasser aus der Nasendusche befeuchten.

2. Viel trinken!
Wenn die Luft trockener ist, braucht der Körper mehr Flüssigkeit. Etwa 2 Liter täglich sollten es sein. (Wasser, Kräutertee, verdünnte Säfte).

Besonders lecker: 2 cm frische Ingwerwurzel schälen und in kleine Stücke schneiden. Mit kochendem Wasser aufgießen oder fünf Minuten im Wasser abkochen. Den Saft einer halben Orange zugeben und mit etwas Honig süßen.

3. Auf ausreichend Vitamine achten!
Damit die Abwehrzellen schlagkräftig bleiben, braucht der Körper in Herbst und Winter mehr Vitamine und Mineralstoffe (vor allem Zink). Wichtige Lieferanten sind Sanddorn-Ursaft (oder -Elixier), Fliederbeersaft, frisch gepresste Säfte und frisches Obst (täglich 1-2 Äpfel, Birnen, Kiwis, Orangen).

4. Den Körper abhärten!
Pfarrer Kneipp wusste, was die Abwehr stärkt: kalte Güsse oder Waschungen. Zwei- bis dreimal wöchentlich den Oberkörper kalt abwaschen oder kurz abduschen. Studien zeigen, dass sich dann die Anzahl der Abwehrzellen deutlich erhöht – so kann der Körper Keime besser bekämpfen.

Ebenfalls wichtig: Jeden Tag eine halbe Stunde an die frische Luft gehen – auch wenn's regnet, stürmt und schneit. Danach schmeckt das heiße Ingwerwasser oder ein schöner Tee nochmal so gut! 

5. Hände waschen!
Die eigenen Hände sind der Hauptüberträger für die Viren. Man holt sie sich von Telefonhörern, Türkliniken, Haltegriffen in Bussen, S- und U-Bahnen (Tipp: Handschuhe tragen!) und beim Händeschütteln. In öffentlichen Verkehrsmitteln Schal vor Mund und Nase ziehen, dann atmet man die Viren nicht so leicht ein. 

Damit bin ich bisher immer gut und meist sogar erkältungs- und grippefrei über den Winter gekommen. 

Foto: (c) Nele Braas

 

Kommentare

alle Kommentare öffnen
 

Michaela Albrecht 10. Januar 2014, 17:01 Uhr

Ich freue mich gerade über Sie im Allgemeinen und über Ihre Artikel zur Impfung und zur Homöopathie im Besonderen. Es tut einfach immer wieder gut, eine verwandte Seele zu finden, die noch dazu so fundiert schreiben kann.

Ganz herzliche Grüße
Michaela Albrecht

Christine Uhlendorf 20. November 2014, 22:32 Uhr

Liebes Frollein Doctor,also ich muss schon sagen das mich nach 2 Stunden Kultur in der ehemaligen Schraubenfabrik nur noch mein Bademantel und die Nachtruhe interessierte,aber nachdem ich die bezaubernden ! Fotos auf Ihrer Website gesehen habe, schiebe ich das noch ein wenig auf ... damit ich Ihnen sagen kann wie außerordentlich gut mir Ihre Präsentation gefällt und Ihr optisches Erscheinungsbild! Geradezu charmant und kompetent sind auch Ihre Artikel verfasst… Also lesen, schmökern, stricken fein dinieren und dergleichen, Picknick auf der Blumenwiese und der Coco Chanel Lippenstift darf nicht fehlen… Eines jedoch haben Sie, mit Verlaub, versäumt zu schreiben: WER HAT DIESE WUNDERSCHÖNE BRILLE FÜR SIE GEMACHT ???
Sehen Sie - das ließ mir doch vor dem Federbett keine Ruhe, und so gewissenhaft wie Sie sind, werden Sie mir diese Frage sicher beantworten ...
OPTIC hat ja auch etwas mit “Medizin für die Augen” zu tun!
Ihre begeisterte Leserin
Frollein Trüffel

Annette Bopp 20. November 2014, 23:37 Uhr

Liebes Frollein Trüffel,
Ihre Zuschrift hat mich außerordentlich gefreut. Und natürlich ist es mir eine Ehre, der Öffentlichkeit mitzuteilen, dass meine Brille, die Sie ja vor allem auf meiner Homepage bewundern können (http://www.annettebopp.de) von THE ONE AND ONLY stammt: Optic Walter (http://www.opticwalter.de). Also bitte: Von wem denn sonst??? 
Und falls Sie mal ein medizinischer Schuh drückt, dann kommen Sie einfach vertrauensvoll in meine Praxis!
Ich freue mich schon auf Ihre nächste Zuschrift und wünsche Ihnen nun eine geruhsame Nacht!
Mit den allerherzlichsten Grüßen
Ihr FrolleinDoktor

Lisa Müller 14. März 2016, 10:08 Uhr

Ich finde, dass Impfungen eine ganz wichtige Sache sind. Sie können uns vor vielen Krankheiten schützen.  Aber ob man sich gegen Grippe impfen lassen sollte, weiß ich nicht. Ich würde mir darüber erstmal einen Rat vom Fachmann einholen.

 

Kommentieren





Meine Angaben merken.
Benachrichtigen bei Folgekommentaren?