FrolleinDoktor

Lektüre ohne Risiken, aber mit Nebenwirkungen. Rezeptfrei in Ihrem Internet. Immer wieder zu durchstöbern. Machense sich doch schon mal frei.

Juli 2013

 

03. Juli 2013 | 0 Kommentare

Bitte lesen!

Schon der Titel lässt innehalten: "Fünf Dinge, die Sterbende am meisten bereuen". Was mag das sein? dachte ich, als ich dieses Buch zum ersten Mal sah. Und wurde neugierig. 

Bronnie Ware ist Australierin und hatte in ihrem Leben schon in diversen Berufen gearbeitet: als Bankangestellte, Kellnerin, House-Sitterin, Sterbebegleiterin, Songwriterin... Sie lebte in Australien, England und auf einer Südseeinsel.

Geprägt hat sie vor allem ihre Tätigkeit in der Pflege von todkranker Menschen, die ihr vieles anvertrauten, was ihnen in den wenigen Wochen und Monaten, die ihnen noch vergönnt waren, einfiel und durch den Kopf ging. Bronnie hat das so beschäftigt, dass sie darüber in ihrem Blog "inspiration and chai" schrieb.

Ihre Einträge dort stießen auf so viel Interesse und Resonanz, dass Bronnie sich entschloss, kurzerhand daraus ein Buch zu machen. Es wurde nicht nur in Australien ein großer Erfolg – mittlerweile steht es schon seit Wochen auf der SPIEGEL-Bestseller-Liste und wurde bereits in mehrere andere Sprachen übersetzt.


Fünf Dinge waren es, die die von ihr betreuten Menschen in ihren letzten Tagen am ehesten bereut haben und die das Buch in fünf große Abschnitte gliedern:

  1. "Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, mir selbst treu zu bleiben, statt so zu leben, wie andere es von mir erwarteten." 
  2. "Ich wünschte, ich hätte nicht so viel gearbeitet".
  3. "Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, meinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen."
  4. Ich wünschte, ich hätte den Kontakt zu meinen Freunden gehalten." 
  5. Ich wünschte, ich hätte mir mehr Freude gegönnt." 

Für die meisten ihrer Patienten kamen diese Einsichten zu spät – wie sie auch für jeden von uns zu spät kommen, wenn wir uns nicht schon frühzeitig darauf besinnen. Deshalb ist dieses Buch eine wichtige Lektüre – wir können von den Begegnungen Bronnies mit den sterbenden Menschen lernen, dass es darauf ankommt, die Dinge nicht auf die lange Bank zu schieben, sondern JETZT umzusetzen – ganz egal, ob es sich um Träume handelt, deren Umsetzung etwas Planung erfordert, oder um Vorhaben, die rasch realisierbar sind. Fest steht: es geht viel mehr als wir immer denken, wenn wir es nur wirklich wollen. 

Der einzige Mangel an diesem Buch ist seine Weitschweifigkeit, wenn es um das eigene Leben von Bronnie Ware geht. Sie vermischt ihre eigene Lebensgeschichte mit dem, was die sterbenden Menschen ihr gesagt haben oder was sie von ihnen erfahren hat. Das erzählt sie durchaus anschaulich, aber auch sehr kleinteilig, was sie alles so gemacht hat, wie sie sich in all den Jahren gefühlt hat, welche Schwierigkeiten es mit ihrer Familie gab – und das wird mit der Zeit dann doch etwas langatmig. Es hätte dem Buch gut getan, wenn es in diesen persönlichen Passagen mehr gestrafft worden wäre. Wie man auch nicht versteht, warum Bronnie kurz bevor sie das Buch geschrieben hat, in eine tiefe Depression fiel und sogar vorhatte, sich umzubringen. Das ist alles wenig schlüssig und hinterlässt einige Fragezeichen, was den Wert des Buches letztlich aber nicht schmälern kann. 

Bronnie Ware
5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen
Arkana Verlag, 352 Seiten, 19,90 Euro
Direkt bestellen beim Verlag
 

Kommentare

 
 

02. Juli 2013 | 0 Kommentare

Schöner kochen

Als 2009 mein Buch über die Havelhöher Herzschule erschien, war die Idee, ein schönes Kochbuch über gesunde Herzküche zu erstellen, schon in meinem Kopf. Ein Jahr später stellte sich heraus: Auch die Ernährungsberaterinnen der Herzschulen in Hamburg und München hatten eine ähnliche Vorstellung und bereits Rezepte dafür gesammelt. Kurzerhand warfen wir unsere Kompetenzen zusammen und konzipierten ein Kochbuch mit genussvollen herzgesunden Rezepten für jeden Tag. Glücklicherweise konnten wir für die Fotos eine der besten Fotografinnen Deutschlands gewinnen: Nele Braas

Hier einige Kostproben: 

Breakfast for brave hearts

Auch als Haferbrei oder Porridge bekannt. Diese Version hier hat jedoch nichts gemein mit dem Stampf, den man von unsensiblen Köchen manchmal vorgesetzt bekommt. Es ist vielmehr eine würzig-pikante Variante mit Rosensalz, rotem Pfeffer und frischen Kräutern oder verlockend-süß mit Alpenblüten, Vanillezucker, Zimt und Ahornsirup, die jedem Gaumen schmeichelt. Sie gibt Mumm für einen ganzen langen Arbeitstag und wird auch von empfindlichsten Mägen gut vertragen.  

Nofretetes Geheimnis ewiger Jugend

Eine frisch-aromatische Leckerei, die jedem Riegel den Rang abläuft und auch die Pharaonen im alten Ägypten begeistert hätte. Heute ist die Kombination aus erfrischendem Joghurt, herben Walnüssen und der milden Säure von Zitronen nicht mehr nur in arabischen Ländern beliebt (dort unter dem Namen "Labbaneh" bekannt). 

Melone mit Charme, aber ohne Schirm

Eine fruchtige, kühle Sommersuppe. Sie hätte auch Emma Peel und John Steed geschmeckt, den beiden Hauptdarstellern aus der legendären Fernsehserie der 1960er und -70er Jahre "Mit Schirm, Charme und Melone". Der besondere Pfiff dieser Kaltschale liegt in der Kombination aus Wassermelone, Tomaten, Basilikum, Knoblauch, Olivenöl, Rotweinessig, Honig und Cayennepfeffer mit einem Hauch von ... – ach nee, das müsst Ihr schon selbst nachlesen!

Linsen, Hirse, Cha-Cha-Cha! 

Ein Salat aus Hirse, Linsen, Paprika, Schafskäse und Walnüssen, mit dem man bei jeder Partyeinladung punkten kann. Bei der Familie sowieso. Praktisch: Man kann diesen Salat auch gut ins Büro und auf Reisen mitnehmen. Und wenn er 1-2 Tage im Kühlschrank gut durchzieht, schmeckt er nochmal so gut - nur die Tomaten sollte man dann erst vor dem Servieren zugeben. 

Ikebana ohne Gräten

Auf Rosmarinzweige aufgespießte Fischfilets und mit Orangen aromatisierte Chicoréeblätter – ein Gericht, das jedem Sternekoch zur Ehre gereichen würde. Eine Aroma-Explosion auf der Zunge! 

Nussgenuss mit Schokoguss

Wetten, dass Sie und Ihre Gäste für diese zartbittere Schokoladentarte mit gerösteten Walnüssen jede Mousse au chocolat links liegen lassen? Und wetten, dass Sie nicht merken, dass diese zart schmelzende Köstlichkeit keinerlei Sahne enthält? Nicht zu glauben? Na, dann probieren Sie's doch mal aus.

Alle Rezepte finden Sie hier: 

Annette Bopp, Corinna Handt, Susanne Reiner-Leiß: 
Genussküche fürs Herz 
Mit 101 Fotos von Nele Braas
Über 140 Rezepte auf 264 Seiten für 24,90 Euro

Am besten gleich direkt bestellen beim Verlag !

 

 

Kommentare

 
 

Seite 25 von 27 Seiten « Erste  < 23 24 25 26 27 >